Intiminfektionen im Sommer

Antibiotika – Heil oder Unheil?
12 Juni, 2016
Arterielle Durchblutungsstörungen der Extremitäten
4 August, 2016

Intiminfektionen im Sommer

Wie Frauen möglichst beschwerdefrei durch die Strand- und Poolsaison kommen

Sommer auf der Insel: So gut wie täglich geht’s ans Meer oder in den Pool. Damit man den Urlaub ungetrübt genießen kann, ist es sinnvoll, einige Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Auch ordnungsgemäß chloriertes Wasser in Schwimmbad und Whirlpool schützt nicht zuverlässig vor Bakterien, Pilzen und Co. Bei Frauen kann dies zu Scheideninfektion oder aufsteigender Entzündung von Unterleibsorganen führen. Besonders gefährdet sind Schwangere, ältere Frauen und Diabetikerinnen.

Feuchte Badekleidung sollte möglichst gewechselt oder zügig getrocknet werden, um eine Vermehrung von Keimen in feuchtem Milieu zu vermeiden. Es empfiehlt sich, ggf. einen Tampon nach dem Schwimmen zügig zu entfernen oder zu wechseln.

Auch die richtige Intimpflege ist wichtig. Der natürliche Säureschutzmantel der Scheidenhaut ist essentiell für die Immunabwehr. Der Säuregehalt des normalen Scheidenmilieus liegt mit 4,5 bis 5,5 im sauren Bereich. Dafür sorgen Milchsäurebakterien, die normale Besiedelung der Scheide im geschlechtsreifen Alter. Andere Bakterien haben es in einem solchen Milieu schwer, sich zu vermehren. Um diesen Schutz zu erhalten, können Milchsäure-basierte Pflegeprodukte, Scheidenzäpfchen oder Gele angewandt werden, ggf. ergänzt durch Inhaltsstoffe von Kräutern wie Thymian und Gewürznelken. Diese pflegen die Haut im Genitalbereich und wirken wachstumshemmend auf Bakterien und Pilze.

Bei stärkerer Besiedelung der Scheide mit einem bestimmten Bakterium, Gardnerella vaginalis, verschiebt sich der pH-Wert vom sauren in den alkalischen Bereich. Es entsteht ein grau-weißer Ausfluss, der typischerweise nach Fisch riecht. Eine Behandlung dieser sog. Aminkolpitis erfolgt mit speziellen Scheidenzäpfchen und dauerhaft mit Milchsäurepräparaten. Denn sie neigt dazu wiederzukommen.

Pilzinfektionen machen sich durch weißen, bröckeligen Ausfluss und Juckreiz bemerkbar. Sie zählen mit 40% zu den häufigsten Vaginalinfektionen bei Frauen. 5-13% der Frauen erkranken sogar regelmäßig an Scheidenpilz. Hier werden Anti-Pilzmittel in Form von Cremes oder Zäpfchen eingesetzt. Zur Prophylaxe bei chronischem Pilz sind Vaginalkapseln mit Milchsäurebakterien hilfreich. Zurzeit läuft eine Studie, nach der Frauen, die über ein halbes Jahr lang Yoghurt mit L. acidophilus zu sich genommen haben, seltener Pilzinfektionen erleiden als Frauen ohne Yoghurteinnahme.
Trichomonaden sind einzellige Erreger, die meist durch Geschlechtsverkehr übertragen werden, aber auch durch gemeinsam benutzte Handtücher, in der Sauna oder auch schon mal am feuchten Schwimmbadrand. Oft wird diese Infektion durch eine Aminkolpitis mit dem dafür typischen Geruch überlagert. Die Behandlung erfolgt bei der Frau in der Regel mit speziellen Scheidenzäpfchen, der Partner nimmt parallel dazu den Wirkstoff in Form von Tabletten ein, da es sonst Ping-Pong-Infektionen gibt.

Gardnerella, Pilze und Trichomonaden haben gemeinsam, dass sie in der Regel zu Juckreiz und Brennen im Genitalbereich führen. Bei einem Drittel bis zur Hälfte ist die Ursache ein Pilz. Daher ist eine frühzeitige sorgsame Ursachenklärung ratsam, um gleich von Beginn an die richtigen Mittel einzusetzen und nicht die sichere diagnostische Abklärung durch eine evtl. begonnene Verdachtsbehandlung zu erschweren. Meist kann ein Blick durch das Mikroskop rasche Klärung schaffen. Gelegentlich sind darüber hinaus Anzüchtung der Keime im Labor und eine Bestimmung ihrer Empfindlichkeit auf Antibiotika erforderlich.

Auch Viren können Genitalinfektionen verursachen, vor allem Herpesviren. Das Herpes-simplex-Virus 1 (HSV1) verursacht meist die Herpesbläschen an den Lippen und anderen Stellen im Kopfbereich, während das HSV2 eher für Infektionen im Genitalbereich verantwortlich ist. Eine Infektion tritt hier hauptsächlich um die Pubertät herum und danach auf, meist durch Geschlechtsverkehr oder anderen engen Körperkontakt, aber auch durch anderweitige Schmierinfektion mit virushaltiger Flüssigkeit aus geplatzten Bläschen.
Herpesviren bleiben nach einer Ansteckung im Körper. 80% der Menschen in Deutschland sind HSV1- und 20-30% HSV2-Träger und damit auch potentielle Überträger. Gerade starke sommerliche Sonneneinstrahlung, hormonelle Schwankungen oder eine Schwächung der Immunabwehr können zu einem Aufflammen der Herpesviren und damit zu einer erneuten Bläschenbildung führen. Die Erstinfektion mit HSV2 kann schwer verlaufen, das Rezidiv ist in der Regel schwächer. Eine Behandlung erfolgt mit wirksamer Salbe oder Creme lokal. Bei schwereren Verläufen kann die Einnahme von Tabletten über einige Tage erforderlich sein.

Aber nicht jeder Ausfluss bedeutet etwas Schlimmes. Es gehört zur normalen weiblichen Körperfunktion, dass, unterschiedlich von Frau zu Frau, Sekret aus Gebärmutterhals und Scheide abgesondert wird. Hormonelle Veränderungen um den Eisprung herum und vor der Periode oder Stress können bei jeder Frau unterschiedliche Wirkung haben. Solange es keine weiteren Symptome gibt, besteht kein Handlungsbedarf. Und sollte es doch zu den beschriebenen Beschwerden kommen, so gibt es gute Möglichkeiten, die Saison auch weiter zu genießen.

Dr. Renate Wiesner-Bornstein ist Frauenärztin an der Clinica Picasso 57 in Palma, Tel.: 971 -22 06 66 und 630 720 878, www.clinica-picasso.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Webseite verwendet Cookies, sowohl eigene als auch von Dritten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Cookie-Richtlinie.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close