Moderne Schilddrüsenchirurgie – ein sicheres Routineverfahren

allef-003
Das komplexe Spiel der Sexualhormone
20 February, 2017
pills-1327074-14709
Bestimmte Schmerzmittel erhöhen Risiko für Herzstillstand
21 March, 2017

Moderne Schilddrüsenchirurgie – ein sicheres Routineverfahren

schilddruese-das-unterschaetzte-organ-63292-41687-002

Die Schilddrüse ist ein wichtiges Stoffwechselorgan. Daher sind die häufig auftretenden Schilddrüsenveränderungen von besonderer medizinischer Bedeutung. Eine vergrößerte Schilddrüse (Kropf, Struma) und/oder Knotenbildungen sind besonders über dem 45. Lebensjahr bei jedem zweiten vorhanden. Je nach Art, Lage und Größe der Veränderung kann eine medikamentöse Therapie angezeigt sein. Eine anhaltende Entfernung erkrankten Schilddrüsengewebes ist durch eine Radiojodtherapie oder eine Operation möglich. Die Schilddrüsenoperation wird in Deutschland ca. 100.000 Mal im Jahr durchgeführt. Durch verbesserte Techniken und standardisierte OPVerfahren sind Komplikationen seltener und die Belastungen für den Patienten geringer geworden.

Wann ist eine Schilddrüsenoperation nötig? – Vergrößerung mit Einengung benachbarter Organe (Schluck- und Atembeschwerden, Druckgefühl) – sog. kalte Knoten oder bei Verdacht auf eine bösartige Erkrankung – Sog. heiße Knoten, wenn eine Radiojodtherapie nicht gewünscht wird – Vergrößerung und Überfunktion bei Basedow-Erkrankung, wenn Radiojodtherapie nicht möglich ist Die Operationsempfehlung sollte in Abstimmung zwischen Hausarzt bzw. Internist und Chirurgen ausgesprochen werden. Zur Operationsplanung und -vorbereitung sind Schilddrüsenhormonwerte im Normbereich und eine aktuelle Ultraschalluntersuchung erforderlich. Eine Schilddrüsenszintigraphie kann ergänzend die Funktionslage von Knoten etc. darstellen. Die Funktion der beiden Stimmbandnerven (Nervus recurrens) sollte vor und nach der Operation vom HNO-Arzt kontrolliert werden.

Wie läuft die Operation ab?

Minimal-invasive Verfahren spielen in der Schilddrüsenchirurgie eine untergeordnete Rolle. Über einen kurzen Schnitt im unteren Halsbereich (sog. Kragenschnitt) wird die Schilddrüse aufgesucht. Unter Schonung der Stimmbandnerven und der für den Kalziumstoffwechsel wichtigen Nebenschilddrüsen wird das erkrankte Schilddrüsengewebe entfernt. Um eine Läsion der Stimmbandnerven weitgehend auszuschließen, werden die Nerven während des Eingriffs in ihrer Funktion laufend überwacht (Neuromonitoring). Am Ende des ein- bis zweistündigen Eingriffs, der ohne Bluttransfusion auskommt, wird eine Drainage eingelegt, die nach einem Tag gezogen werden kann.

Welche Komplikationen können auftreten?

Chirurgie ohne Komplikationen gibt es nicht. Typische Komplikationen bei Schilddrüseneingriffen sind eine vorübergehende Lähmung eines Stimmbandnerven (Recurrensparese), die in ca. 3% der Fälle auftritt (dauerhaft ca. 0,5%). Die Verletzung oder Entfernung von Nebenschilddrüsen mit Absinken des Kalziumspiegels im Blut wird passager bei ca. 7% und permanent bei 0,2% beobachtet (Symptom: Kribbeln an Händen und Füssen, Muskelkrämpfe). Bei Nachblutungen ist
eine Nachoperation nötig. Daher sollten Patienten nach der Operation für 24h überwacht werden. Die stationäre Behandlung dauert i.d.R. 2-3 Tage.

Wie geht es nach der Operation weiter?

Bereits am OP-Tag kann der Patient aufstehen, essen und trinken. Am 7. Tag werden die Hautfäden gezogen. Entsprechend dem pathologischen Befund des entnommenen Gewebes erfolgt in enger Abstimmung mit dem Hausarzt oder Internisten die weitere Therapie (Einnahme von Schilddrüsenhormon, Kontrolle Hormonspiegel). Falls ein bösartige Veränderung vorliegt (Karzinom), wird eine spezielle Nachbehandlung (z.B. Radiojodtherapie) eingeleitet. Wundheilungsstoerungen sind selten. Leichte Schwellungen, Verhärtungen und Rötung können einige Wochen anhalten. Nach ca. 6 Monaten sollte die Narbe weich, dünn und unauffällig sein. Bei erneuten Vergrößerungen der Schilddrüse oder Wiederauftreten eines Karzinoms (Rezidiv) ist eine Zweitoperation durch einen erfahrenen Schilddrüsenchirurgen möglich. Bei Zweiteingriffen ist die Komplikationsrate durch die Narbenbildung nach der Erstoperation erhöht. Somit ist für viele Schilddrüsenerkrankungen unter Wahrung der o.g. Standards eine sichere chirurgische Option mit guten Behandlungsergebnissen verfügbar.

PD Dr. med. Michael Knoop Clinica Picasso www.clinica-picasso.eu www.mallorca-chirurgie.de

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Diese Webseite verwendet Cookies, sowohl eigene als auch von Dritten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen zur Cookie-Richtlinie.

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close